Gesteinsbestimmung


Die Vielfalt der Steine in Norddeutschland ist einzigartig. Das sieht man besonders schön an der Ostsee. So ein bunter Strand ist etwas Besonderes.

Das ist Geschiebe, also vom Eis transportiertes Gestein
Alle diese Steine kommen ursprünglich aus Skandinavien.

Genau so sieht es auch in den Kiesgruben und auf den Lesesteinhaufen der Felder aus. Diese Vielfalt hat ihren Grund im großen Herkunftsgebiet all dieser Steine: Skandinavien und die Ostsee.
Es waren die Gletscher mehrerer Eiszeiten, die diese Steine von dort zu uns nach Süden brachten.

Wer sich in so einer Vielfalt zurechtfinden will, braucht Grundkenntnisse in der Gesteinsbestimmung. Das kann jeder lernen, es erfordert allerdings Geduld und Ausdauer. Gesteine kann man nicht durch bloßes Anschauen bestimmen, von ganz seltenen Ausnahmen abgesehen. Man muss wissen, welche Minerale es gibt, woran man sie erkennt und außerdem, zu welcher der drei großen Gesteinsgruppen das Stück gehört, das man gerade in der Hand hält.
Es gibt zwar ein Angebot an Bestimmungsbüchern, aber die hinterlassen zum Teil einen zwiespältigen Eindruck. Vor allem dann, wenn alles ganz einfach aussieht. Manche Bücher erwecken den Eindruck, als genüge es, sich den Stein nur anzuschauen. Das ist aber nur in wenigen Fällen zutreffend. Meist bedarf es viel mehr und deshalb sind nicht alle Bücher zu empfehlen. Einige finden Sie hier unten.
Geologie ist nicht simpel, aber das soll niemanden abschrecken. Man kann auch als Amateur, allein mit einer Lupe, einem Magneten und etwas Salzsäure, sehr viele Gesteine richtig bestimmen. Aber man muss bereit sein, einiges zu lernen und viel zu üben.
Unsere Hamburger Arbeitsgruppe kann dabei helfen.

Auf „kristallin.de“ finden Sie eine Einführung und die Beschreibung der wichtigsten gesteinsbildenden Minerale.

Literatur für den Anfang:

Gesteine allgemein:
MARESCH, SCHERTL, MEDENBACH: Gesteine. Schweizerbart Stuttgart, 2014

Für Norddeutschland:
SMED P (übersetzt durch EHLERS J): Steine aus dem Norden. Geschiebe als Zeugen der Eiszeit in Norddeutschland. 2. Auflage, Borntraeger. 2002

VINX R: Steine an deutschen Küsten. Quelle und Meyer Verlag Wiebelsheim, 2016